10 Insidertipps für Rügen

Fast jeder Rügen-Besucher hat schon einmal etwas von den Kreidefelsen und dem Königsstuhl gehört. Der Spot ist weltbekannt und gehört zu einem Rügen-Besuch unbedingt dazu. Gleichwohl gibt es sehenswerte Orte auf der Insel, die selbst den Einheimischen nicht so geläufig sind. Und diese geheimen Orte haben wir mal in einer kleinen Liste zusammengefaßt die nicht vollständig sein muß. Los gehts.

10. Preussensäulen in Neukamp und Groß Stresow

Die Preussensäule in Groß Stresow

Die Säulen wurden auf Geheiß des des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. 1854-1855 in Neukamp und Groß Stresow errichtet. Sie sollen an die Landungen der Brandenburger 1678 und der Preußen 1715 erinnern, die gegen die Besetzung durch die Schweden kämpften. Teile der Region und somit auch die Insel Rügen waren von 1648 bis 1815 in schwedischer Hand, wurden in den besagten Jahren den Schweden für kurze Zeit entrissen, gingen aber durch Friedensverträge wieder zurück an die Schweden. Nachdem Rügen 1815 entgültig an Preussen ging und ein Teil Pommerns wurde, errichtet man die Denkmäler, um an die Landungen der Brandenburger und Preussen zu gedenken und den Machtanspruch auf die Insel zu demonstrieren. Die Säulen selbst sind etwa 15 m hoch und zum Teil aus dem Granit des grössten Findlings der Insel Rügen, den Grossen Stein bei Nardevitz, errichtet. Die Säulen standen 130 Jahre an Ihrem angestammten Ort bis sie 1990 demontiert werden mussten, da die Standfestigkeit nicht mehr gegeben war. Die Wiederherrichtung sollte einige Jahre dauern und wurde von massiven Schwierigkeiten begleitet. Unter anderem überstand eine der Figuren den Transport nach Berlin nicht und zerbrach in mehrere Stücke und wurde komplett neu rekonstruiert. Schlussendlich wurde die Säule in Neukamp 2012 wieder aufgebaut, die Säule in Groß Stresow folgte 2015. Seitdem wachen sie wieder über die Orte und sind ein kleiner Geheimtipp für die Besucher der Insel Rügen.

Neukamp und Groß Stresow sind ebenso einen Besuch wert. Malerisch am Greifswalder Bodden gelegen, werden die Wege durch die Orte von alten neuen Reetdachhäusern gesäumt. Man blickt direkt auf den Bodden und hat einen Blick auf die Insel Vilm und die Halbinsel Mönchgut. Ein kleiner Geheimtipp im Geheimtipp 😉

9. Kranichzug auf Ummanz

Die Kraniche auf Rügen

Kommen wir zu unserem nächsten Insidertipp. Jedes Jahr vor allem im Herbst lassen sich Zehn-Tausende Kraniche auf Ihrem Weg in den Süden auf den abgeernteten Feldern Vorpommerns und Rügens nieder, um sich für die Reise in den Süden zu stärken. Diese grossen Schreitvögel, auch Vögel des Glücks genannt, gehören mit einer Körpergröße von bis 1,3m zu den grössten Vögeln überhaupt. Ein wahres Naturschauspiel für Naturliebhaber. Auf Ummanz, einer Halbinsel im Westen der Insel Rügen gibt es einen besonderen Aussichtspunkt in Tankow, von wo sich der Kranichzug besonders gut beobachten lässt. Nehmen Sie kurz vor Sonnenuntergang Platz auf dem hölzernen Aussichtspunkt, bewaffnen Sie sich mit Decke, Kaffee, Fernglas oder Kamera mit Teleobjektiv und mit einem lauten Gekreische fliegen die Kraniche nach und nach an Ihrem Übernachtungsplatz ein. Verhalten Sie sich ruhig und verlassen Sie die Plattform erst, wenn alle Kraniche gelandet sind, die Tiere reagieren empfindlich auf Störungen. Und wir wollen doch alle, dass sie wiederkommen.

Ummanz ist im übrigen eine schöne naturbelassene Halbinsel. In Waase gibt es ein kleines Heimatmuseum, sonst finden sich nur wenige kleine Ortschaften auf dem Eiland. Es ist also der richtige Ort für Ruhesuchende und somit auch für unsere Kraniche. Viel Spaß bei Beobachten.

8. Bockwindmühle Altensien

Ein frühes Wunderwerk der Technik können Sie in Altensien, nahe Sellin bewundern, auch wenn diese kleine Bockwindmühle auf den ersten Blick nicht danach aussieht. Früher prägten die Windmühlen das Landschaftsbild auch auf Rügen, noch um 1900 gab es an die 200 von ihnen auf der Insel. Heute keine Einzige mehr, bis ins Jahr 2006, wo an historischer Stelle dieser Nachbau entstand, der der ursprünglichen kleinen Altensiener Mühle relativ maßstabsgetreu nachempfunden wurde. Und sie hat seine früheren Besitzer zu reichen Leuten gemacht. Denn unter den Fürsten Rügens wurden die Bauern verpflichtet, Ihr Getreide beim örtlichen Müller zu mahlen und ihn dafür angemessen zu entlohnen. Aber das kontrollierte niemand und so sorgten die Müller selbst für Ihren schlechten Ruf, indem sie fleißig abkassierten. Ab 1700 entstand dann das Rügensche Mülleramt, dem alle Rügener Müller angehörten und so wurden Streitigkeiten hernach bei den sogenannten Morgensprachen durch einen unabhängigen Schiedsherrn geregelt.

Heutzutage gibt es nur noch sehr wenige Mühlen überhaupt und die wenigsten sind noch in Betrieb. Aber Sie haben Glück, in Altensien können der Mühle und dem Müller bei ihrer historischen Tätigkeit über die Schulter schauen. Im Sommer nämlich bäckt der Müller immer donnerstags Sauerteigbrote nach überliefertem pommerschen Rezept. Dafür werden die hölzernen Flügel extra mit Tuch überspannt, die Mühle beginnt zu mahlen und es legt sich ein wunderbarer Duft nach frisch gebackenen Brot über den kleinen Ort. Auch wenn die Mühle nur noch eine Kopie der alten Mühle ist, sie ist die einzige Mühle auf Rügen, die Ihre Flügel behalten hat und die noch funktionstüchtig ist und somit für uns ein klarer Geheimbesuchstipp.

7. Der Leuchtturm Maltzien

Der Leuchtturm in Maltzien

Leuchttürme gehören zum Meer wie Muscheln am Strand und Möwengeschrei. Darum sind sie bei den Menschen auch so überaus beliebt, weil man sie eben nur an den Küsten findet. Und in Maltzien steht ein kleiner Leuchtturm, der so geheim ist, das er nicht mal einen Eintrag bei wikipedia hat. Vielleicht liegt es daran, das er eigentlich kein richtiger Leuchtturm ist, sondern ein sogenanntes Unterfeuer, das zusammen mit dem Oberfeuer, das sich über 600m oberhalb der Steilküste in einem Feld befindet, eine Linie bildet, woran sich der Schiffsverkehr bei der Einfahrt in den Strelasund, der Wasserstraße zwischen Rügen und dem Festland, orientiert. Aber der 1934 erbaute Turm sieht wie ein Leuchtturm aus und macht sich als Motiv hervorrragend auf Ihren Urlaubsfotos. Mit seinen 12 Metern Höhe scheint er bei guten Witterungsbedingungen bis zu 25km auf die Ostsee hinaus. Sie erreichen unseren Geheimtipp, indem Sie vom Örtchen Maltzien aus auf einem Plattenweg Richtung Süden bis ans Ufer fahren.

6. Das Großsteingrab in Nobbin

Das Großsteingrab in Nobbin

Rügens Besiedelung reicht weit in die Vergangenheit bis in die Steinzeit zurück. Und die damaligen Bewohner haben der Nachwelt monumentale Großsteingräber und mysteriöse Opfersteine hinterlassen, so auch auf der Insel Rügen. So finden Sie nortöstlich des kleinen Örtchens Nobbin direkt an der Steilküste unseren beeindruckenden Geheimtipp Nr.6. Es ist eine trapezförmige Anlage, die etwa 34 Meter lang und maximal 11 Meter breit ist und sie gehört zu den größten Steingräbern in ganz Norddeutschland. Bei 2 Ausgrabungen 1933 und 1970 wurde zahlreiche Gegenstände, Knochen und 2 Schädel aus der Jungsteinzeit entdeckt, zudem Keramik aus der Slawenzeit und eine arabische Münze aus dem 9. Jahrhundert.

Die Einheimischen nennen diesen Ort auch Großsteingrab Riesenberg oder Hühnenbett Riesenberg. Mancheiner spricht sogar vom Stonehendge Rügens, aber das wird dem weltberühmten Original nicht gang gerecht. Trotzdem ist dieses Großsteingrab schon beeindruckend und auch aufgrund seiner Lage direkt an der Steilküste sehr sehenswert.

5. Der Rugardturm in Bergen

Der Rugardturm in Bergen in der Mitte der Insel Rügen

Kommen wir zu unserem Geheimtipp Nummer 5, dem Rugardturm, so wie die Einheimischen ihn nennen, in Bergen. Der Standort Bergens in der Mitte der Insel Rügen ist schon lange von zentraler Bedeutung für die Inselbevölkerung. Vom 9. bis ins 14. Jahrhundert hinein befand sich auf dieser 91 Meter hohen Erhebung eine Burg, in der die slawischen Ranenfürsten, zu der Zeit die Herrscher über die Insel Rügen, residierten. Die Bezeichnung Rugard, slawisch für Rujanenburg, stammt noch aus dieser Zeit. Nachdem das Fürstengeschlecht ausgestorben war, verfiel die Burg und zurück blieben einige Burgwälle. Mitte des 19. Jahrhunderts wollten die Rüganer ihrem berühmten Ziehsohn Ernst-Moritz-Arndt (1769-1860) ein Denkmal setzen und so wurde 1869 auf dem Rugard der Bau des Ernst-Moritz-Arndt-Turms begonnen. Der 24 Meter hohe Turm wurde schließlich 1877 vollendet und eingeweiht. Die einst geziegelte Kuppel wurde 1944 entfernt und es wurde eine Flakstellung montiert. Nach dem Krieg wurde sie wieder abgerissen und durch eine Holzkuppel ersetzt.

Bei der Sanierung im Jahr 2000-2002 wurde eine Glas-Stahlkuppel installiert und seitdem haben die Besucher auch aus dem Inneren des Turms einen tollen, zentralen Rundumblick über die Insel Rügen. Der Blick reicht weit bis hinüber in die Hansestadt Stralsund und zu den Inseln Vilm im Osten und Hiddensee im Westen. Sogar das Kap Arkona lässt sich ausmachen. Durch die Bewaldung ringsherum macht sich der Turm am schönsten im Herbst zur Laubfärbung oder im Frühjahr zur Zeit der Buschwindröschenblüte. Viel Spaß beim geheimen Ausblick wünschen wir.

4. Die Insel Vilm

Kommen wir zu unserem Geheimtipp Nummer 4, einer kleinen 2,5 Kilometer langen Insel südöstlich von Rügen. Diese Insel war lange Zeit für die Öffentlichkeit gesperrt und nur den Machthabern der DDR-Regierung war es gestattet, sich dort in aller Ruhe und Abgeschiedenheit zu erholen. Selbst heute dürfen Sie die Insel nur mit einer geführten Exkursion betreten. Geheimer geht es also nicht. Aber warum ist diese kleine Insel so besonders? Da der letzte große Holzeinschlag gute 500 Jahre zurück liegt, haben sich die Wälder der Insel eine einzigartige Ursprünglichkeit bewahren können und gehören heute zu den ältesten und wertvollsten Naturwäldern Nordeutschlands. So ist die Insel Teil des Naturschutzgebiets Insel Vilm. Hier finden sich Laubmischwälder mit alten Eichen und Buchen, viele Blütenpflanzen, Farne und Salzwiesengewächse. Zahlreiche Amphibien, Reptilien und Insekten tummeln sich im Gehölz. Vilm ist aber insbesondere ein Naturparadies für viele Vogelarten, darunter den Seeadler, einige Entenarten, Graureiher und Kormorane. Uferschwalben nisten in Höhlen direkt an den Steilküsten. Der Mensch ist auf Vilm dagegen rar. Es finden sich nur wenige Häuser auf der Insel. Die ehemaligen Gästehäuser der Honneckers und Mielkes werden heute von wenigen Naturschützern bewohnt.

Die Besiedlung Vilms geht bis in die Steinzeit zurück. Um das Jahr 1000 unterlagen die norwegischen Wikinger bei einer legendären Seeschlacht, die wahrscheinlich rund um Vilm statt fand, den Dänen und Schweden. Erst 250 Jahre später wurde die Insel das erste Mal urkundlich erwähnt. Vilm wurde nie groß bevölkert. Die Insel war Walfahrtsort, Einsiedler kümmerten sich um die kleine Kapelle. Nur wenige Familien lebten im Laufe der Jahrhunderte hier und betrieben etwas Landwirtschaft und Viehzucht. Anfang des 19. Jahrhunderts kam der Tourusmus neu hinzu. Dadurch wurde Vilm auch für zahlreiche Künstler interessant, wie Caspar-David Friedrich, der der Insel 2 Gemälde widmete. Nach dem Ende des Krieges war die Insel ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Bis zu 1000 Touristen täglich wollten sich Vilm anschauen. 1959 wurde die Insel dann, zum Glück für die Flora und Fauna, komplett gesperrt und war nur noch dem Ministerrat der DDR vorbehalten. Ein Glücksfall für die Natur und auch für Sie, denn so können Sie diesen geheimen Ort in seiner ganzen Ursprünglichkeit genießen.

Tour zur Insel Vilm buchen

3. Wasserturm Lietzow mit dem Hexenwald

Die Wasserturm-Ruine in Lietzow

Die Krüppelbuchen im Lietzower HexenwaldEin Wasserturm ist ein Geheimtipp? Die gibts doch überall zu besichtigen, werden Sie jetzt denken. Besonders macht unseren Geheimtipp Nummer 3 seine Bauweise und seine Lage, denn so einen Wasserturm haben Sie sicher noch nicht gesehen. Wer schon mal auf den britischen Insel unterwegs war, kennt vielleicht die Ruinen der kleinen Castles, die man überall auf den Inseln finden kann. Und der Wasserturm von Lietzow sieht diesen Ruinen nicht ganz unähnlich, auch wenn er natürlich lange nicht so alt ist. Die Bauweise kommt aber nicht von ungefähr, denn der Wasserturm sollte wie eine alte Ruinen aussehen. Malerisch und ein wenig gruselig zugleich. Finden können Sie ihn im Schlosspark Semper bei Lietzow. Eine Familie Lietz hat sich vor 100 Jahren ein Gutshaus erreichten lassen, nebst Park mit Teichkaskade, Wasserturm-Ruine, Rhododendron-Allee und den Krüppelbuchen. Der Park ist nach wie vor begehbar, im Frühjahr durch die Buschwindröschenblüte und im Herbst durch die bunten Blätter ist es besonders schön, den Park zu erkunden. Die Wasserturmruine befindet sich am höchsten Punkt des Waldes. Nur wenige Meter weiter kommen Sie zum sogenannten Hexenwald. Das sind 10 sehr seltene Krüppelbuchen, auch Süntelbuchen genannt, die 1920 geplanzt wurden und bis zu 225 Jahre alt werden können. Waren Sie einmal da, wissen Sie, warum der Rüganer die Buchen Hexenwald nennt. Schön geheimnisvoll und deshalb unser Geheimtipp Nummer 3.

2. Rundfahrt Rasender Roland / Personenfähre von Baabe nach Baabe mit Moritzburg

Der Rasende Roland

Die Entmagnetisierungsstation im Greifswalder BoddenEigentlich ist das nicht wirklich ein geheimer Ort, obwohl Sie während der Tour an einem vorbeifahren. Allerdings ist nur wenigen Besuchern bewusst, dass Sie so eine Tour in einem Ticket buchen können und somit hat sie es auch auf unsere Liste der Geheimtipps geschafft. Schauen Sie auf die Pläne des Rasenden Rolands und des Fährbetriebs, damit Sie die richtige Fahrt erwischen ohne lange warten zu müssen. Beginnen sollten Sie in Baabe am Bahnhof des Rasenden Roland, parken können Sie kostenfrei hinter den Gleisen. Nun erstehen Sie ein Kombiticket, eine Fahrt bis Lauterbach und anschließender Rücktour mit der Fähre. Haben Sie das geschafft, kann es losgehen. Wenn Sie in Baabe einsteigen, haben Sie das Glück, das es meist noch nicht so voll ist. Am schönsten lässt sich die Fahrt im offenen Wagon genießen, sonniges Wetter vorausgesetzt. Nun fahren Sie über die Seebäder Sellin und Binz, über die Granitz und Putbus bis ins Örtchen Lauterbach. Mit einem mässigen Tempo huschen die Landschaften der Insel an Ihnen vorbei, die Sie zum Teil mit dem Auto so nicht erreichen. In Lauterbach angekommen, begeben Sie sich vom Lauterbacher Bahnhof in den Hafen und besteigen die Fähre.

Nun setzt Sie der Kapitän wieder zurück nach Baabe. Unterwegs haben Sie tolle Aussichten auf die Boddenküste der Insel Rügen, erhaschen einen Ausblick auf die Insel Vilm und fahren an einem geheimnisvollen Ort vorbei. Mitten im Bodden steht ein Gebäude aus Beton. Was so myseriös aussieht, entpuppt sich als ehemalige und längst verlassene Entmagnetisierungsstation der Volksmarine. Die kann man auch vom Ufer aus sehen, dichter kommen Sie aber so schnell nicht dran vorbei.

In Baabe angelangt, haben Sie jetzt noch die Möglichkeit, die Moritzburg zu besuchen, dazu müssen sie mit dem Schiffer und seinem Kahn für einen kleinen Obulus über den kleinen Kanal übersetzen. Das ist dann noch echte Handarbeit und vielleicht hat der Kahnkapitän auch etwas Seemannsgarn auf Lager. Auf der andere Seite angekommen gehen Sie Richtung Hügel und besteigen links Sie die Treppe zu einem wunderschönen Ausblick Richtung Bodden und Selliner See. Falls das Restaurant oben geöffnet hat, gönnen Sie sich einfach noch etwas selbstgemachten Kuchen und Kaffee zur Stärkung bevor Sie sich wieder auf den Rückweg zum Bahnhof begeben. Entweder sie legen den Weg zu Fuß zurück oder Sie nutzen die Bahn, die dort regelmässig verkehrt.

Es wird ein toller Ausflug, den Sie so schnell nicht vergessen werden.

Kombiticket Abfahrten & Preise

1. Schlossruine Sassnitz / Dwasieden

Die Schloss-Ruine Dwasieden bei Sassnitz

Herr der Ringe auf Rügen? Okay, Rügen war nicht der Drehort für diesen monumentalen Kinofilm, aber die zahlreichen Ruinen in den Filmen erinnern stark an die Schlossreste, die sich in Sassnitz auf einem ehemaligen Militärgelände noch finden lassen. Sassnitz hatte einmal ein Schloss? Und was für eins! Einer der reichsten Deutschen seiner Zeit, der Unternehmer Adolph von Hansemann, Inhaber der Disconto-Gesellschaft in Berlin, ließ sich 1873-1877 einen Prachtbau im Stile der Rügener Bäderarchitektur an der Steilküste in Sassnitz errichten. Es war das einzige Gebäude in Norddeutschland, das aus Sandstein, Granit und Marmor erbaut worden war. Nicht nur äusserlich war das Schloß ein Prunkbau, auch im Inneren wurde nicht gegeizt und das Schloss wurde hochwertig eingerichtet. Der Bau kostete für damalige Verhältnisse unglaubliche 4 Millionen Goldmark. Aber es hatte sich gelohnt. Das Schloss sowie der Park galten schon bei seiner Fertigstellung als eines der schönsten Schlösser in ganz Nordeutschland. Die exklusive Lage trug da sicher zu bei. Der Erbe Hansemanns verkaufte das Schloss an die Satdt Sassnitz, die es wiederum an die Kriegsmarine veräußerte, die es vortan als Teil der Schiffsartellerieschule nutze.

Die militärische Nutzung wurde dem Schloss dann leider auch zum Verhängnis, denn die Sowjetarmee sprengte 1948 das Schloss im Zuge der Bodenreform, wie auch andere Adelssitze in Deutschland. Was sie heute besichtigen können, sind Reste des Pavillions und der Marstall. Allerdings hat sich die Natur die Bereiche zurück erobert und so finden Sie zwischen den Bäumen Säulenreste, Ruinen und Mauerreste. Das Ganze eingebettet in eine alte und zugewachsene NVA-Anlage mit verfallenen Gebäuden und vergessenen Bunkern.

Finden können Sie unseren geheimsten Ort, in dem Sie in der Straße der Jugend beim Schmetterlingshaus einfach Richtung Wald gehen. Am großen Schornstein sollten Sie schon den Marstall sehen können und Richtung Küste, im Sommer vom Weg kaum zu sehen, gibt es die tollen Reste des Pavillons zu bewundern. Gehen Sie an der rechten Seite des Marstalls den Weg entlang, gelangen Sie zu einigen verprengten Bunkern und auf einem Trampelpfad hinunter an die Ostsee. Hier sehen Sie dann noch Reste einer Promenade oder einer Mauer, direkt dahinter beginnt die Steilküste, die sich bis Mukran hinzieht. Ein wirklich geheimnsivoller Ort und für uns ganz klar unser Insidertipp Nummer 1.

Lust auf eigene Entdeckungsreise zu gehen?

Haben Sie nun Lust bekommen, die Insel Rügen einmal selbst zu erleben und fragen Sie sich nun, wo Sie Ihren Urlaub am einfachsten buchen können? Nun, eigentlich ist das recht unkompliziert. Wir haben (fast) immer eine Ferienwohnung für Sie frei. Gehen Sie einfach auf diesen Link, füllen das Formular aus und Sie erhalten von uns umgehend eine Antwort. Sie sind also nur wenige Klicks von einem unvergesslichen Erlebnis entfernt.

Meeresurlaub-Ruegen FeWos swalfenhus FeWos Bakenberg

Folgen Sie uns auf Pinterest

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Ja? Wunderbar. Wir haben noch mehrere tolle Beiträge über die Insel Rügen für Sie. Folgen Sie uns doch einfach auf Pinterest und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.

Folge uns auf Pinterest

Natururlaub im swalfenhus

Urlaub in der Natur?

Sind Sie neugierig geworden? Wollen Sie Rügens Natur einmal live erleben, das Meer und die Kreidefelsen sehen und durch die Buchenwälder spazieren? Dann kommen Sie doch zu uns. Wir haben (sicher) die passende Unterkunft für Sie.

 

Strandurlaub auf dem Bakenberg

Urlaub am Strand?

Sie haben Sehnsucht nach Meer und Strandsand? Kommen Sie doch zu uns, wir haben (bestimmt) die passende Ferienwohnung für Sie. Sie haben einen Hund? Kein Problem, Ihre Fellnase darf natürlich mitkommen.