11 noch geheimere Insidertipps für Rügen

11 noch geheimere Insidertipps für Rügen? Gibt es denn schon Geheimtipps für diese Insel? Na sicher, die gibt es genau hier. Die Insel Rügen ist aber so groß, dass sich abseits der Touristenströme und der großen Sehenswürdigkeiten, wie dem Königsstuhl oder dem Kap Arkona, noch einige Kleinode verstecken, die trotz ihrer Abgeschiedenheit sehenswert sind. Wir haben uns auf die Suche begeben und für Sie 11 weitere geheime Insidertipps für Rügen ausfindig gemacht.

Insidertipps für Rügen – Die Kurmuschel in Sassnitz

Unseren ersten Geheimtipp unter den Insidertipps für Rügen finden Sie in der Hafenstadt Sassnitz. Vom Hafen aus Richtung Kreideküste liegt der Kurplatz des Ortes und dort steht diese markante Konstruktion und unser Insidertipp. Die Kurmuschel ist eines der Bauwerke des für seine in Schalenbauweise errichteten Gebäude bekannten DDR-Architekten Ulrich Müther, der so berühmte Gebäude erschuff, wie den Teepott in Warnemünde, die Seenotrettungsstation in Binz oder die Ostseeperle in Glowe. Selbst an internationalen Projekten wie dem Planetarim in Wolfsburg war er beteiligt.

Die Kurmuschel in Sassnitz ist ein schöner Geheimtipp auf Rügen.

Die Kurmuschel ist eine Freilichtbühne, die früher oft zu diesem Zweck verwendet wurde. Leider schlief das Geschehen lange Zeit, seit einige Jahren aber finden in lauen Sommernächten wieder Veranstaltungen rund um die Kurmuschel statt. Das Bauwerk wurde inzwischen saniert und die Sassnitzer hoffen, dass das Gelände rings herum bald ebenso aufgewertet wird. Erstrahlt alles in neuem Glanz, ist die Kurmuschel nicht nur ein besonders schöner Hingucker direkt am Ufer der Ostsee, sondern auch ein wunderbarer Veranstaltungsort für kleinere Revuen, Feste und Konzerte. Die passende Ferienwohnung wäre auch nicht weit weg.

Insidertipps für Rügen – Die Schwarz-Pappel bei Streu/Sagard

Geheimtipp Schwarze Pappel

Schwarze Pappeln müssten eigentlich weit verbreitet sein in Europa und Deutschland. Da durch die Besiedelung der Lebensraum der Pappeln aber immer mehr zurück ging, gibt es inzwischen nur noch wenige Pappeln in Deutschland und somit auch auf Rügen. Wohl auch deshalb steht die Pappel auf der Roten Liste und besonders alte Bäume werden zu Naturdenkmälern ernannt und sind streng geschützt. Diese Schwarz-Pappel in der Nähe des Örtchens Streu ist so ein Naturdenkmal. Ca. 200 Jahre alt mit einem mächtigen Stamm und vielen sich verzweigenden Ästen ein wahrlich stattlicher Baum. In den Wintermonaten, bei Nebel oder Reif kommt der Anblick besonders gespenstisch daher. Wer weiß, welch schaurige Geschichten dieser Baum auf Lager hätte, wenn er denn sprechen könnte.

Insidertipps für Rügen – Die Großsteingräber bei Lancken-Granitz

Die Großsteingräber gehören in unsere Hitliste der Insidertipps für Rügen

Die Insel Rügen ist schon viel länger von Menschen bewohnt, als man denken mag. Das beweisen die bis zu 3500 Jahre alten Großstein- und Hühnengräber, die sich überall verstreut auf Rügen finden lassen. Anscheindend war Rügen für die Menschen damals schon ein lebenswerter Ort. Etwa 1 Kilometer südwestlich des Ortes Lancken Granitz befinden sich 4 solcher Gräber dicht beieinander. Sie wurden freigelegt und Sie können sie bequem besichtigen. Mystisch, unter Baumgruppen gelegen, stehen Sie andächtig vor den Gräbern und fragen sich, wie die Menschen damals diese mächten Granitsteine wohl bewegt haben. Die Grabanlagen sind gut erhalten und in der Nähe gibt es sogar noch weitere steinzeitliche Hügelgräber bzw. Grabanlagen zu bestaunen.

Insidertipps für Rügen – Der Grümbke-Turm bei Neuenkirchen

Ein Insidertipps für Rügen - der fantastische Ausblick vom Grümbke-Turm

Hinter dem Ort Neuenkirchen in einer recht abgelegenen Ecke der Insel Rügen finden Sie eine 50 Meter hohe Anhöhe, „Hoch Hilgor“ genannt und unseren nächsten Geheimtipp auf der Hitliste der Insidertipps für Rügen. Dort stand seit Anfang der 90er Jahre ein knorriger, hölzener Aussichtsurm, der Ihnen einen fantastischen Ausblick auf die Umgebung, die Halbinseln Ummanz und Liddow, die Insel Hiddensee und das Kernland von Rügen bot. Nach 20 Jahren war der Turm baufällig und musste gesperrt und abgerissen werden. An seiner Stelle steht nun ein stählener Turm, wieder in seiner 3-eckigen Urform. Da der Turm noch etwas höher ist als der Alte, ist der tolle Ausblick auf dieses stille Eckchen der Insel garantiert. Ein wenig schwindelfrei sollten Sie aber schon sein, wenn Sie die Treppen hinauf steigen, dafür werden Sie eben mit diesem fabelhaften Ausblick belohnt.

Insidertipps für Rügen – Das Fischerdörfchen Seedorf

Insidertipps für Rügen - hier das Örtchen Seedorf

Es gibt viele schöne Orte auf der Insel, aber Seedorf, etwas versteckt am Bodden gelegen, gehört mit zu den schönsten Ortschaften der Insel Rügen. Der Ort schmiegt sich malerisch an einem Seiten-Arm des Boddens ein. Mit dem Auto kommen Sie hier auch nicht weiter. Die Brücke in Seedorf ist für den Autoverkehr gesperrt. Dominiert wird der Ort von prächtigen Fischerkaten, dem Yachthafen, der in den Sommermonaten rege genutzt wird und natürlich dem allgegenwärtigen Wasser des Boddens. Gehen Sie über die Brücke, haben Sie unweit dahinter einen Hügel, der Ihnen einen wunderschönen Ausblick auf die Landschaft der Granitz bis hinüber zum Jagdschloss Granitz bietet.

Insidertipps für Rügen – Die Feuersteinfelder bei Mukran

Geheimtipp Feuersteinfelder

Eines der Highlights unter den Insidertipps für Rügen sind die Feuersteinfelder bei Mukran. Feuersteine kennen Sie alle und wenn Sie die Insel Rügen bereits ausgiebig erkundet haben, wissen Sie, dass Sie hier jede Menge davon an den Steilküsten finden können. Diese Feuersteinfelder sind allerdings besonders. 14 Wälle, ca. 2 Kilometer lang, 25 Meter breit und ca. 1 Meter hoch finden Sie in einem Wald südlich von Mukran. Wie sie mitten in den Wald kommen? Die Antwort ist weniger geheimnisvoll, wie man vielleicht glaubt. Vor ca. 4000 Jahren, als der Meeresspiegel um einen Meter höher lag und Rügen noch aus mehreren Inseln bestand, wurden die Wälle durch starke Sturmfluten nach und nach aufgetürmt. Dann sank der Meeresspiegel und schwupps, lagen die Wälle auf dem Trockenen. So erfreuen wir uns heute über diesen Anblick, denn auch nach 4000 Jahren sind die Wälle nur spärlich bewachsen und ein merkwürdiger Anblick, mitten im Wald, ein paar Kilometer entfernt vor der Küste.

Insidertipps für Rügen – Die Moritzburg bei Baabe

Ausblick von der Moritzburg über Baabe

Um zum nächsten Insidertipp zu kommen, müssen Sie nach Moritzdorf fahren, den Parkplatz am Ortseingang nutzen und den Weg den Ort hinab wandern. Uriger ist es allerdings, Sie fahren von Baabe Richtung Baaber Bollwerk, dem ziemlich schicken Anlegehafen des Ortes für kleinere Ausflugschiffe. Von dort setzen Sie mit dem Fährmann und dessen Ruderboot für einen kleinen Obulus über den Kanal. Auf der anderen Seite sehen Sie schon, wo Sie hinmüssen. Der große Hügel ist Ihr Ziel, die Treppe, die Sie hoch führt, sehen Sie schon von weitem. Nun müssen Sie erstmal tief Luft holen, es sind schon ein paar Stufen bis ganz nach oben. Nutzen Sie die Gelegenheit und schauen Sie sich auch mal um, bzw. halten an den Nischen inne. Denn von hier haben Sie einen fantastischen Ausblick auf Baabe, den Selliner See, die Schilflandschaft und den Greifswalder Bodden. Einfach herrlich. Ganz oben angekommen, wartet auf Sie überraschenderweise ein kleines Ausflugslokal. Von hier können Sie herrlich entspannt die Aussicht bei einem Kaffee oder einem Kaltgetränk geniessen, wenn es denn geöffnet hat.

Insidertipps für Rügen – Das Schloss Ralswiek

Ein würdiger Geheimtipp unter den Insidertipps für Rügen - das Schloss Ralswiek

Ralswiek kennt so ziemlich jeder Besucher der Insel Rügen. Aber nicht wegen der schönen Schweden-Kapelle und auch nicht wegen des tollen Schlosses. Nein, sie kommen, um die Abenteuer des Klaus Störtebeker zu erleben. Zu schade, denn das Schloss in Ralswiek ist ein richtig Schönes, zu schön eigentlich, um den Status eines Insidertipps für Rügen zu haben. Ralswiek ist ein alter Siedlungsplatz. Dort haben schon immer einflussreiche Familien und der Adel gelebt. Das Schloss steht an der Stelle des ursprünglichen Herrenhauses und wurde Ende des 18. Jahrhunderts im Neorenaissance-Stil neu errichtet. Zwischenzeitlich, nach der Enteignung, wurde das Schloss als Altenheim und später vom Deutschen roten Kreuz als Behinderten- und Pflegeheim genutzt. Nach der Wende wurde es zum Hotel umggebaut und so kann man es heute wieder in seiner ganzen Pracht besichtigen bzw. sogar bewohnen. Zum Schloss gehört ein sehenswerter Schlosspark mit einigen botanischen Besonderheiten. Wenn Sie also mal wieder die Störtebeker-Festspiele besuchen, nehmen Sie sich einfach etwas mehr Zeit mit und machen einen Abstecher zum Schloss, es lohnt sich definitiv.

Insidertipps für Rügen – Der Fahrradweg von Drewoldke nach Vitt

Hui, da haben wir ja etwas vor. Wir hoffen, Sie sind gut zu Fuß oder fahren zumindestens gerne mit dem Fahrrad, die 7 Kilometer (Hintour) müssen erstmal geschafft werden. Wenn Sie fit genug sind, werden Sie mit einem echt schönen Ausblick auf die Tromper Wiek belohnt. Sie sehen die Ostsee, Steilküsten, ein Großsteingrab, einige kleine Cafés, ein altes Fischerdorf und viel Natur. Los geht es in Drewoldke am Ende des Ortes Juliusruh. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, Ihr Auto zu parken. Entlang des Weges haben Sie erstmal noch den Zeltplatz zwischen sich und der Steilküste. Sobald Sie den passiert haben, gehen Sie direkt an der Steilküste entlang. Es gibt immer mal wieder kleine Spots, von wo aus Sie den fantastischen Ausblick auf die Bucht genießen können. Mit Glück entdecken Sie auch die ein oder andere Robbe, die es sich zum Sonnen auf einen der Steine gemütlich gemacht hat. Ihr Weg führt Sie vorbei an dem Großsteingrab Nobbin, ein mystischer Ort. Ab da kommen Sie immer wieder an kleineren Gehöften vorbei, wo Sie sich unweigerlich fragen, wie die Menschen, die dort wohnen, wohl im Winter zurecht kommen. Hier und da können Sie sich etwas stärken in einem der kleinen Cafés entlang des Weges.

Der Blick vom Vitter hafen auf Kap Arkona - schöne Insidertipps für Rügen

Schon bald sind Sie auf direktem Wege nach Vitt, die schnuckelige Uferkapelle können Sie schon von Weitem ausmachen. Das Dörfchen Vitt ist richtig urig, so ähnlich müssen viele Dörfer an der Küste vor 100-200 Jahren ausgesehen haben. Wenn Sie jetzt noch fit sind, das Kap Arkona ist nicht weit entfernt. Ansonsten begeben Sie sich einfach auf den Rückweg. In der Nähe können Sie auch übernachten, wir haben eventuell die passende Ferienwohnung für Sie.

Insidertipps für Rügen – Die Zickerschen Alpen

Und wieder ein Wanderweg, den dafür auch die nicht ganz so Geübten schaffen. 7-9 Kilometer sollten doch in Ihnen stecken? Sie werden dafür belohnt. Die Zickerschen Berge, die Rüganer sagen Alpen zu ihnen, für so einen Insulaner sind das halt „hohe Berge“, sind ein Naturparadies und der Rundwanderweg gehört zu den schönsten an der deutschen Ostseeküste. Hier finden Sie eine grandiose Landschaft mit wunderschönen Ausblicken, die eben nicht, wie im Gebirge, von irgendwelchen Bergen versperrt wird. Die Landschaft ist ein Überbleibsel der Eiszeit und hier hat sich eine einzigartige Flora und Fauna angesiedelt. Mehr als 90 Pflanzenarten stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Nur mit sehr viel Glück fliegt Ihnen ein Braunkehlchen, ein Neuntöter oder eine Sperbergrasmücke über den Weg. In Gager beim rohrgedeckten Bushaltehäuschen am Hafen geht es los. Folgen Sie dem Rundwanderweg (weißes Viereck mit gelben Balken in der Mitte). Vorbei geht es an verträumten Fischerkaten, alten Bauernwäldern, Steilküsten und mit einem steten Blick auf das Meer. Einfach wunderbar und dazu noch ein schönes Highlight unserer Insidertipps für Rügen, das noch nicht so überlaufen ist, wie der Nationalpark Jasmund. Der schönste Blick bietet sich Ihnen auf der höchsten Erhebung der Wanderung, dem 66 Meter hohen Bakenberg, von dessen Aussicht schon der berühmte Maler Caspar David Friedrich schwärmte. Viel Spaß beim Erlebnis-Wandern.

Insidertipps für Rügen – Die Schlossruine Pansevitz

Super Geheimtipp - Die Schlossruine in Pansevitz

Von Bergen Richtung Gingst unterwegs wartet ein schöner Insidertipp auf Sie. Und den finden Sie im Örtchen Pansevitz kurz vor Gingst. Hier stand einmal ein schönes Schlösschen aus dem 16. Jahrhundert. Obwohl es den 2. Weltkrieg unbeschadet überstand, verfiel es nach dem Krieg und wurde von der einheimischen Bevölkerung aus Baumaterialspender genutzt. So sind heute nur noch Reste der Mauer und der Türme erhalten. Eigentlich schade, aber so eine Ruine besitzt auch immer eine geheimnisvolle Aura. Einer der Türme wurde vor 10 Jahren gesichert und eine Stahltreppe führt nun von innen die 18 Meter bis zur Spitze. Die Ruine steht inmitten des gut erhalten Schlossparkes, der auch als Friedwald genutzt wird. Hier finden Sie noch jede Menge Ruhe und reichlich Beschaulichkeit, abseits der großen Touristenströme auf der Insel Rügen.

Lust auf eigene Entdeckungsreise zu gehen?

Hast Du nun Lust bekommen, die Insel Rügen einmal selbst zu erleben und fragst Dich nun, wo Du Deinen Urlaub am einfachsten buchen kannst? Nun, eigentlich ist das recht unkompliziert. Wir haben (fast) immer eine Ferienwohnung für Dich frei. Gehe einfach auf diesen Link, fülle das Formular aus und Du erhälst von uns umgehend eine Antwort. Du bist also nur wenige Klicks von einem unvergesslichen Erlebnis entfernt. Worauf wartest Du noch?

Folge uns auf Pinterest

Hat Dir der Artikel gefallen? Ja? Wunderbar. Wir haben noch mehrere tolle Beiträge über die Insel Rügen für Dich. Folge uns doch einfach auf Pinterest und bleibe immer auf dem neuesten Stand.

Urlaub am Königsstuhl

Na? Neugierig geworden? Willst Du Rügens Natur einmal live erleben, das Meer und den Königsstuhl und die Kreidefelsen sehen und durch die Buchenwälder spazieren? Dann nichts wie los. Wir haben (sicher) die passende Unterkunft für Dich.

Urlaub am Strand

Du hast Sehnsucht nach Meer und Strandsand? Musst Du nicht, Du kommst einfach zu uns, wir haben (bestimmt) die passende Ferienwohnung für Dich. Deine Fellnase möchte auch mit und Ihr seid ein unzertrennliches Team? Bei uns kein Problem.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei